250
Passwort vergessen

Bluttest zur Brustkrebsdiagnostik

Uniklinik Heidelberg stellt Strafanzeige

  • News des Tages

Das Universitätsklinikum Heidelberg hat aufgrund von Anzeichen eines unlauteren Vorgehens bei der Entwicklung und Ankündigung eines potenziellen Bluttests zur Brustkrebsdiagnostik Strafanzeige gegen Unbekannt bei der Heidelberger Staatsanwaltschaft gestellt, teilte die Klinik mit. 

Am 21. Februar war der potenzielle Bluttest der wissenschaftlichen Fachwelt und Öffentlichkeit im Rahmen einer Konferenz vorgestellt worden. Mehrere Medien wie die Süddeutsche Zeitung berichteten, dass die notwendige Evidenz des Tests fehle, um dessen Effektivität und Nutzen zu belegen. Zahlreiche Fachgesellschaften hätten bereits kritisiert, dass keine publizierten Ergebnisse aus klinischen Studien existierten.

Umfängliche Maßnahmen zur Aufarbeitung seien getroffen worden, gab die Uniklinik bekannt. Eine interne wissenschaftliche Arbeitsgruppe und die Innenrevision des Klinikums seien mit der Analyse der Vorgänge beauftragt und berichteten direkt an den Vorstand. Weiterhin konstituiere sich eine externe neutrale Expertenkommission unter der Leitung von Matthias Kleiner, Präsident der Leibniz-Gemeinschaft.

Autor

 Philipp Schwehm

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich