250
Passwort vergessen

Personaluntergrenzen

Jede zehnte Klinik in Hamburg hat zu wenig Pflegekräfte

  • News des Tages

Hamburg hat die ersten Ergebnisse zu den Personaluntergrenzen für pflegesensitive Bereiche in Krankenhäusern veröffentlicht. Die Untergrenzen gelten seit Anfang dieses Jahres für die Bereiche Intensivmedizin, Geriatrie, Kardiologie und Unfallchirurgie. Wie die Tageszeitung Welt berichtet, hatte laut den Zahlen der Hamburger Gesundheitsbehörde jedes zehnte Krankenhaus in den ersten drei Monaten dieses Jahres zu wenig Pflegepersonal. Sowohl private als auch öffentliche Träger seien betroffen.

Die Geschäftsführerin der Hamburgischen Krankenhausgesellschaft (HKG), Claudia Brase, forderte die Gesundheitssenatorin Cornelia Prüfer-Storcks (SPD) auf, die Personaluntergrenzen zu überprüfen. Alle Kliniken würden gerne neue Pfleger und Ärzte einstellen, doch der Markt sei leer gefegt, sagte Brase dem Hamburger Abendblatt. Durch die neuen Vorgaben müsse jeden Tag jede Schicht genau dokumentiert werden. "Diese Zeit fehlt den Mitarbeitern für Pflege." Der HKG-Vorsitzende und Asklepios-COO Joachim Gemmel (Konzerngeschäftsführer As­klepios) sagte dem Abendblatt, auch Hamburger Krankenhäuser seien jederzeit in der Lage, die Pflegepersonaluntergrenzen einzuhalten. Dazu müssten jedoch Betten gesperrt und Patienten konsequent abgewiesen werden. Das könne niemand wollen, so Gemmel.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich