250
Passwort vergessen

Mögliche Versorgungsengpässe

Medizinprodukte-Verordnung: Bundesregierung drängt auf längere Übergangsfristen

  • News des Tages

Angesichts möglicher Versorgungsengpässe bei Medizinprodukten will die Bundesregierung erreichen, dass strengere EU-Vorgaben erst später greifen als bisher geplant. Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) fordert gemeinsam mit 19 weiteren Staaten längere Übergangsfristen, etwa für chirurgische Ins­trumente, heißt es laut Medienberichten in einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion.

Die Bundesregierung befürchtet Schwierigkeiten bei der Zertifizierung von Medizinprodukten, weil sich die Benennung der Prüfstellen für Medizinprodukte hinzieht. Laut Angaben der Bundesregierung sind bislang nur der TÜV Süd und das BSI-Institut in Großbritan­nien als Benannte Stellen zugelassen. „Versorgungs­engpässe können – Stand heute – nicht ausgeschlossen werden“, zitiert das Deutsche Ärzteblatt aus der Antwort der Bundesregierung.

Der Zeitdruck entsteht durch die neue EU-Medizinprodukte-Verordnung (MDR), die ab Mai kommenden Jahres greifen soll. Die Medizinprodukte-Hersteller müssen nun viele Produkte neu zertifizieren lassen. Gleichzeitig müssen die Benannten Stellen künftig einheitlich benannt und überwacht werden. Ein baldiger Brexit könnte die Probleme verschärfen. Wegen der möglichen Versorgungsengpässe gebe es „dringenden Handlungsbedarf auf europäi­scher Ebene“, heißt es in der Regierungsantwort. Laut Medienberichten soll sich Spahn auf der jüngsten Sitzung der EU-Ge­sund­heits­mi­nis­ter nun dafür eingesetzt haben, die Übergangs­zeit um weitere vier Jahre, bis 2024, zu verlängern.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich