250
Passwort vergessen

Geschäftszahlen

Stiftung Kreuznacher Diakonie erstmals mit Verlusten

  • News des Tages

Die Stiftung Kreuznacher Diakonie ist im vergangenen Jahr tief in die roten Zahlen gerutscht. 2018 lag das Minus bei 10,2 Millionen Euro, teilte die Stiftung mit. Zu den Verlusten hätten insbesondere die Geschäftsfelder Krankenhäuser und Hospize beigetragen. Für dieses Jahre lägen noch keine Zahlen vor. Hochgerechnet sei aber derzeit nur mit einer "leichten Erholung" zu rechnen, so die Stiftung. Die Stiftung Kreuznacher Diakonie betreibt sechs Krankenhäuser und zählt mit 6.800 Mitarbeitern zu den größten Trägern sozialer Einrichtungen in Rheinland-Pfalz und im Saarland.

"Für uns ist es ein absolutes Novum, dass wir als Gesamtstiftung ein negatives Ergebnis erzielen", so Finanzvorstand Frank Rippel. Trotz der Verluste bewege sich die Stiftung weiter auf einer "stabilen Grundlage". Ein "Weiter so" werde es aber nicht geben. Alle Dienstleistungen in der Krankenversorgung und den sozialen Geschäftsfeldern müssten sich künftig "in der Gesamtheit eines Verantwortungsbereichs" rechnen. "Leistungen für die wir keine kostendeckenden Erlöse erhalten, können wir nicht mehr anbieten", so Rippel. Zudem wolle die Stiftung nun stärker priorisieren und ihre Stärken ausbauen. So sollen etwa zwei neue Herzkatheterlabore im Diakonie Krankenhaus in Bad Kreuznach gebaut werden.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich