250
Passwort vergessen

Orientierungswert von Thomas Bublitz

Endlich beste Freunde

  • Orientierungswerte

Immer wieder haben wir in den vergangenen Jahren mit den Gesundheitspolitikern das Gespräch gesucht. Und immer wieder ging es dabei um die dringend notwendigen Verbesserungen der Rahmenbedingungen für die medizinische Rehabilitation. Dass Rehabilitation und Gesundheitspolitik einmal beste Freunde würden war für mich nur schwer vorstellbar. Dennoch hoffte ich, dass sich der Wind langsam drehen würde. Und das ist nun geschehen: Positiv überrascht dürfen wir uns über den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Rehabilitation und intensivpflegerischen Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) freuen. Der Minister und sein Ministerium halten, was sie uns noch Anfang Juli beim Spitzengespräch mit dem BDPK zugesagt haben: Die Vorlage eines Gesetzentwurfes zur Stärkung der Reha noch in der Sommerpause 2019! Chapeau und vielen Dank Herr Spahn! 

Mit der Gesetzesvorlage werden deutliche Verbesserungen für die Versorgung älterer Patienten erreicht. Das erspart diesen die Pflegebedürftigkeit und damit die Abhängigkeit von fremder Hilfe und ist ein wichtiger Beitrag zur Bekämpfung des Pflegenotstands. 

Eine wesentliche Änderung betrifft die Direktverordnungsmöglichkeit von Reha-Leistungen durch niedergelassene Ärzte für Leistungen der geriatrischen Rehabilitation. Damit wird die Verordnung einer geriatrischen Rehabilitationsleistung durch den behandelnden Vertragsarzt auch für die Krankenkassen endlich verbindlich. Bei allen Reha-Leistungen dürfen die Krankenkassen von dem in der Verordnung attestierten medizinischen Bedarf nur noch abweichen, wenn sich dies zweifelsfrei aus einem Gutachten des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen ergibt. Wichtig wäre nun noch aus unserer Sicht im Gesetz auch zu verankern, dass dieses Gutachten den Patienten und dem verordnenden Arzt zur Verfügung gestellt wird.

Zum Thema Vergütung: Die Begrenzung der Pflegesatzsteigerungen durch die sogenannte Grundlohnrate wird gestrichen. Ein wesentliches Hemmnis für eine angemessene Refinanzierung der medizinischen Rehabilitation ist endlich Vergangenheit! Wichtig ist auch, dass wir auf der Bundesebene nun gemeinsam mit dem GKV-Spitzenverband verbindliche Rahmenempfehlungen für Versorgungsverträge nach § 111 SGB V vereinbaren müssen. Zu regeln sind Inhalt, Umfang und Qualität der Leistungen sowie Vergütungsverträge, zu angemessenen und leistungsgerechten Preisen.

Zum Thema Klinikwahl ist vorgesehen, dass die Patienten, obwohl sie kein berechtigtes Wunsch- und Wahlrecht haben, nur noch zur Hälfte an den entstehenden Mehrkosten beteiligt werden, wenn sie sich für eine andere als die von der Krankenkasse ausgewählte Rehabilitationsklinik entscheiden. Ich freue mich außerordentlich über diesen Gesetzentwurf – trotz des Nachbesserungsbedarfs an einigen Stellen. 

Autor

 Thomas Bublitz

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich