250
Passwort vergessen

Vorgaben des Bundesgesundheitsministeriums

Untergrenzen auch für Stroke-Units und Neurologische Frührehabilitation

  • News des Tages

Nachdem sich der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) nicht auf Personalvorgaben in der Pflege einigen konnten, hat nun das Bundesgesundheitsministerium (BMG) seine Pläne für Untergrenzen festgelegt. In vier neuen Klinik-Bereichen soll es ab dem 1. Januar 2020 Personalvorgaben geben, wie aus dem Verordnungsentwurf hervorgeht, der BibliomedManager vorliegt. Neben der Herzchirurgie und Neurologie soll es auch Untergrenzen für Neurologie Schlaganfalleinheiten (Stroke-Units) und die Neurologische Frührehabilitation geben.

Laut dem Referentenentwurf darf in der Herzchirurgie künftig eine Pflegekraft in der Tagschicht maximal sieben Patienten betreuen, in der Nachtschicht 15. In der Neurologie soll tagsüber ein Personalschlüssel von 10 zu 1 gelten, in der Nachtschicht von 20 zu 1. In Stroke-Units soll das Verhältnis tagsüber 3 zu 1 und in der Nacht 5 zu 1 betragen. Für die Neurologische Frührehabilitation ist in der Tagschicht ein Personalschlüssel von 5 zu 1 vorgesehen, in der Nachtschicht von 12 zu 1.

Eine Neuerung enthält der Verordnungsentwurf des BMG auch für die Kardiologie. Hier wird der Personalschlüssel ab Jahresanfang auf ein Verhältnis von 10 zu 1 am Tag und 20 zu 1 in der Nacht verschärft. Für die Intensivmedizin, Geriatrie und Unfallchirurgie hat sich gegenüber den bisherigen Planungen nichts geändert.

Veränderungen soll es hingegen bei den Pflegehilfskräften geben. In der Intensivmedizin, Geriatrie und Kardiologie soll der Anteil der Pflegehilfskräfte an der Gesamtzahl der Pflegekräfte ab dem 1. Januar kommenden Jahres sinken. So soll es etwa in der Intensivmedizin künftig nicht mehr möglich sein, Pflegehilfskräfte einzusetzen. Bislang lag der Anteil noch bei bis zu acht Prozent.

Die Krankenhäuser müssen die Personaluntergrenzen laut der BMG-Pläne als monatliche Durchschnittswerte einhalten. Sie müssen zudem quartalsweise alle Schichten angeben, in denen sie die Grenzen unterschritten haben.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich