250
Passwort vergessen

Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz

Katholische Krankenhäuser: Wahlrecht bei Reha-Versorgung stärken

  • Reha-News

Der Katholische Krankenhausverband Deutschlands (KKVD) drängt darauf, dass beim geplanten Reha- und Intensivpflege-Stärkungsgesetz das Wahlrecht des Patienten gestärkt wird. Patienten dürften nicht mit Kosten belastet werden, wenn sie sich für eine andere, von den Kassen zugelassene Reha-Einrichtung entscheiden, forderte der Verband gestern anlässlich der Verbändeanhörung mit dem Bundesgesundheitsministerium.

In der Praxis geben die Krankenkassen den Patienten die Reha-Einrichtungen vor, in der sie behandelt werden sollen. Entscheidet sich der Patient für eine andere Reha-Klinik, muss er einen Teil der Kosten tragen. Laut Gesetzentwurf soll dieser Anteil künftig um 50 Prozent sinken. "Das ändert wenig daran, dass Patienten mit niedriger Rente oder geringem Einkommen faktisch keine Wahl haben, wenn sie sich den Kostenanteil nicht leisten können", erklärte der stellvertretende  kkvd-Vorsitzende Ingo Morell. Der Verband begrüßt hingegen, dass Krankenkassen künftig auch bei Reha-Einrichtungen tarifliche und auf dem kirchlichen Arbeitsrecht basierende Vergütungen nicht als unwirtschaftlich ablehnen dürfen.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich