250
Passwort vergessen

Gegenwind aus Rheinland-Pfalz

Kritik an MDK-Reform reißt nicht ab

  • MDK

Nach dem scharfen Protest von Verbandsvertretern aus dem Krankenhausbereich wegen der Reform des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) regt sich nun auch Widerstand in den Bundesländern. Die Gesundheitsministerin von Rheinland-Pfalz, Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD), lehnt unter anderem die geplanten Strafgelder ab. Krankenhäuser sollen diese künftig zahlen, wenn eine Rechnung durch eine Prüfung gemindert wird. Die Strafzahlungen stünden „dem Ziel der Landesregierung, insbesondere die kleinen Krankenhäuser im ländlichen Raum zu stärken, absolut entgegen“, erklärte Bätzing-Lichtenthäler per Pressemitteilung. „Es kann nicht sein, dass zukünftig Krankenhäuser bei kleinsten Fehlern in der Abrechnung Strafzahlungen leisten müssen.“

Der Bundestag hatte am Donnerstag der MDK-Reform zugestimmt. Neben der Strafgebühr ist eine Prüfquote der Rechnungen von 12,5 Prozent für das kommende Jahr geplant.

Die rheinland-pfälzische Gesundheitsministerin will nun mit anderen Länderministern über das Thema beraten. Damit das Gesetz in Kraft tritt, ist jedoch die Zustimmung der Länder durch den Bundesrat nicht nötig.

Autor

 Hendrik Bensch

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich