250
Passwort vergessen

Orientierungswert

Versorgungsqualität versus Datenschutzqualität

  • Orientierungswerte

Am Donnerstag wurde das Gesetz zur Digitalen Versorgung beschlossen, das zuletzt vor allem bei Datenschützern in der Kritik stand. In seinem Orientierungswert analysiert Prof. Dr. Boris Augurzky, welche Vorteile das Gesetz mit sich bringt.

In Deutschland werden über die Leistungsabrechnungen der Krankenkassen fleißig Gesundheitsdaten gesammelt. Auch wenn Abrechnungsdaten lückenhaft sind, sind sie doch das Beste, was wir im Moment haben. Damit lassen sich zahlreiche Forschungsfragen untersuchen und mit den Ergebnissen die Gesundheitsversorgung verbessern. Davon profitieren alle Bürger, weil jeder im Laufe seines Lebens auch einmal Patient ist. Das Digitale-Versorgungs-Gesetz möchte diesen Vorteil weiter ausbauen, indem alle vorhandenen Kassendaten beim GKV-Spitzenverband gebündelt und für die Forschung nutzbar gemacht werden. Damit wird erstens die Grundgesamtheit auf 73 Millionen Menschen vergrößert, was die Präzision der Untersuchungen deutlich erhöht. Zweitens können unabhängige Forschungseinrichtungen die Daten analysieren, sodass die Analysen frei von Interessenkonflikten sind. Statistisch gesehen werden damit Leben gerettet. 

Demgegenüber steht der Schutz der Daten vor unberechtigten Zugriffen beziehungsweise Identifikation einzelner Versicherter. So beklagen die Gegner, dass die an zentraler Stelle gebündelten Daten nicht ausreichend geschützt seien, um Missbrauch durch Behörden und Forschungseinrichtungen vollständig zu vermeiden. Auch wird befürchtet, dass Krankenkassen womöglich individuelle Gesundheitsprofile ihrer Versicherten erstellen könnten. Man muss allerdings bedenken, dass die Daten heute schon in den einzelnen Krankenkassen existieren. Gesundheitsprofile ihrer eigenen Versicherten könnten sie heute schon erstellen. Es würden die gleichen Nutzungsbedingungen gelten, die es heute schon gibt.

Insofern ist der Konflikt zwischen Verbesserung der medizinischen Versorgung einerseits und Datenschutz andererseits weitaus kleiner als er auf den ersten Blick erscheint. Und dort, wo er wirklich zusätzlich aufkommt, muss sich die Gesellschaft die Frage stellen, was ihr im äußersten Fall lieber ist: im statistischen Mittel Leben retten oder Daten schützen?

Autor

Prof. Dr. Boris Augurzky

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich