Pandemie

Fresenius rüstet Kliniken für mehr Corona-Patienten auf

  • News des Tages
Fresenius rüstet Kliniken für mehr Corona-Patienten auf
© Werner Krueper Fotografie

Deutschlands größter privater Krankenhausbetreiber Fresenius rüstet seine Kliniken für mehr Corona-Patienten. Bei der Tochter Fresenius Helios habe man in Deutschland rund 1.300 Intensivbetten in Betrieb, kurzfristig könne man weitere 1.000 bereitstellen, teilte Fresenius der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Das seien 700 Intensivbetten mehr als im Frühjahr. Aktuell würden gut 60 Corona-Patienten bei Helios auf den Intensivstationen behandelt, heißt es in dem Bericht. Ein Drittel der Kapazitäten dort sei frei.

Ein generelles Aufschieben planbarer und nicht zwingend nötiger Operationen wolle Fresenius Helios in seinen 86 deutschen Krankenhäusern möglichst vermeiden. "Alle Patientinnen und Patienten, die einer Behandlung bedürfen, nehmen wir nach Dringlichkeit auf und behandeln sie zeitgerecht dem jeweiligen Krankheitsbild entsprechend", zitiert die dpa Andreas Meier-Hellmann, Helios-Geschäftsführer Medizin. Rückblickend wisse man, dass das komplette Aufschieben elektiver Eingriffe - wie im Frühjahr geschehen - nicht nötig gewesen wäre. Bei Bedarf sei das aber in wenigen Tagen möglich.

Helios-Deutschland-Chef Franzel Simon hatte erst jüngst im Interview mit f&w erklärt, dass zusätzliche ITS-Betten bereit stehen. "Herausfordernd ist aber mitunter die personelle Besetzung auf den Intensivstationen", so Simon.

Autor

 Christina Spies

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich