799
Passwort vergessen

Artikeldetailseite (ohne Heftzuweisung)

Orientierungswert KW 10/2017

Datenbasierung: Schlüssel zur Lösung unserer Probleme?

Datenbasierung: Schlüssel zur Lösung unserer Probleme?

  • Orientierungswerte
  • 01.03.2017

Boris Augurzky Geschäftsführer der Institute for Health Care Business GmbH Rheinisch-Westfälisches Institut für Wirtschaftsforschung (RWI)

Bisher lautet die These „Hervorragende Ärzte + Gute Absichten = Exzellente Qualität". Bewiesen ist sie allerdings nicht. Eher deuten Untersuchungen auf eine große Heterogenität der Qualität hin. Zumindest war dies der Stand in Israel, wie Prof. Ran Balicer vom Clalit Research Institute auf dem Kongress der Stiftung Münch im Februar berichtete. Viele der von ihm benannten Probleme des israelischen Gesundheitswesens kommen uns bekannt vor: Arbeiten in „Silos", Therapie statt Prävention, reaktiv statt proaktiv, Interventionen ohne messbaren Nutzen, paternalistisch, system- statt patientenzentriert.

Der Schlüssel zur Lösung dieser Probleme liege in der „smarten" Nutzung von Daten, so Ran Balicer – Daten auf Patientenebene wohlgemerkt. Erst wenn beobachtet werden kann, was vor, während und nach einer Behandlung passiert und wichtige Charakteristika des Patienten bekannt sind, können Erkenntnisse gewonnen und Ansätze zur Verbesserung der Versorgung gefunden werden. Sogar eine „prädiktive" Versorgung ist möglich: Welche Krankheiten bahnen sich an? Welche Maßnahmen sind zu ergreifen, um chronischen Erkrankungen rechtzeitig entgegenzuwirken? Zu welchem Zeitpunkt wäre eine Behandlung am effektivsten? Bei Clalit ist dies Alltag, zum Beispiel bei der Dialyse.Nun hat Clalit als Krankenversicherung mit eigenen Leistungserbringern und einem Marktanteil von 53 Prozent in Israel gut reden. Nicht nur besitzen sie viele der nötigen Daten selbst. Sie dürfen sie auch nutzen. Kosten und Nutzen des Datenschutzes stehen in Israel in einem anderen Verhältnis zueinander als bei uns.Der Wunsch nach Transparenz ist stärker ausgeprägt. Denn das israelische Gesundheitswesen kann pro Kopf auf deutlich weniger Ressourcen zurückgreifen als das deutsche. So bleibt gar nichts anderes übrig, als möglichst effizient mit diesen wenigen Ressourcen umzugehen.

Auch Deutschland steuert im kommenden Jahrzehnt auf spürbare Ressourcenengpässe zu, personell wie finanziell. Der Schlüssel, um mit den dann aufkommenden Problemen adäquat umgehen zu können, wird in den Daten verborgen liegen. Ein leicht schimmerndes Licht am Horizont ist schon zu erkennen, wie beispielsweise der geplante Aufbau einer elektronischen Patientenakte bei der Techniker Krankenkasse zeigt.

Autor

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich