339
Passwort vergessen

Digitalisierung

Beseitigung des WhatsApp-Dilemmas im Krankenhaus

Beseitigung des WhatsApp-Dilemmas im Krankenhaus

  • f&w
  • Projektberichte
  • 18.10.2018

Für den Einsatz zu dienstlichen Zwecken in Kliniken sind WhatsApps nicht wirklich geeignet. Ihre Verwendung birgt sogar Gefahren. Abhilfe soll hier NetSfere schaffen, eine DSGVO-konforme, sichere, mobile Kommunikationslösung, die Konversationen verschlüsselt, der Klinik-IT die Kontrolle über die Kommunikationsbeziehungen lässt und den Nutzern alle Vorzüge einer modernen Chat-Lösung bietet.

Die schnelle und zuverlässige mobile Kommunikation zwischen Krankenhausmitarbeitern ist ein Schlüssel zur Steigerung der Produktivität und der Qualität der Patientenversorgung. Da die meisten Kliniken ihren Angestellten keine Chat-Messaging-Lösung zur Verfügung stellen, werden häufig Consumer-Lösungen wie WhatsApp genutzt. Deren Einsatz kann von der Krankenhaus-IT nicht kontrolliert werden, ist nicht sicher, und birgt für die Kliniken neben IT-Mehrarbeit auch erhebliche Risiken, gerade vor dem Hintergrund der EU-Datenschutz-Grundverordnung. Viele IT-Verantwortliche sehen jedoch keine echte Alternative zu WhatsApp und unterschätzen die Risiken hinsichtlich des Datenschutzes und der Nichteinhaltung der DSGVO.

Doch Consumer Chat-Messaging Apps sind nicht für den dienstlichen Gebrauch geeignet und wurden auch nie dafür konzipiert. Das Argument, dass WhatsApp ja auch verschlüssele, greift zu kurz. Allein im Hinblick auf die DSGVO erfüllt WhatsApp in vielen Punkten die Anforderungen nicht. Dazu gehören neben dem Serverstandort außerhalb der EU vor allem fehlende Kontroll- und Datensicherheitsmechanismen für die IT-Abteilung. Zudem sammeln WhatsApp & Co. Metadaten über die Nutzung und greifen dabei auch auf Daten im Telefonbuch des Nutzers zu. Dies alles gilt es zu verhindern, um Reputationsverlust und mögliche Strafen aufgrund von Verstößen gegen die DSGVO zu vermeiden.

Die Lösung des Dilemmas

Um das Dilemma zu beseitigen, sollten Krankenhausverantwortliche neben dem Verbot von Consumer-Messaging-Lösungen wie WhatsApp für den dienstlichen Gebrauch ihren Mitarbeitern zwingend eine eigene, sichere Chat-Messaging-Lösung zur Verfügung stellen. Geeignet ist dafür NetSfere, eine sichere, mobile Kommunikationslösung für geschlossene Benutzergruppen von Infinite Convergence Solutions. NetSfere verschlüsselt alle Konversationen Ende-zu-Ende, gibt der Klinik-IT die volle Kontrolle über die Kommunikationsbeziehungen und bietet den Nutzern alle Vorzüge einer modernen Chat-Messaging-Lösung.

  • Mit NetSfere können IT-Administratoren sicherstellen, dass DSGVO- Vorgaben erfüllt werden.
  • Neben sicherem Chat-Messaging kann man mit NetSfere voll verschlüsselte Sprachanrufe in HD-Qualität führen und Live-Video-Broadcasts tätigen.
  • NetSfere verfügt über eine sichere API, über die sich Klinik-Systeme und Applikationen bei Bedarf anbinden lassen.
  • Mit NetSfere können Kliniken nicht nur intern, sondern auch extern sicher und DSGVO-konform kommunizieren, zum Beispiel zwischen Kliniken, mit externen Ärzten oder auch mit Patienten.
  • NetSfere ist auf den mobilen Betriebssystemen iOS und Android verfügbar und kann auch über den Browser auf dem Desktop genutzt werden.
  • NetSfere ist sowohl als Public-Cloud-Lösung mit Serverstandort Deutschland als auch als dedizierte On-Prem- Lösung im Rechenzentrum des Krankenhauses erhältlich.

Im Februar 2018 hat NetSfere zusammen mit dem Klinikpartner Klinikum Oldenburg den ersten Platz bei der Wahl zum „Digitalisierungsthema der Gesundheitswirtschaft 2018“ erreicht. Am Wahlabend wählten sich weitere Kliniken auf das Thema, um einen offiziellen Proof of Concept zu starten. Neben dem Klinikum Oldenburg sind das die Vestischen Caritas-Kliniken, die Westpfalz-Kliniken, das Universitätsklinikum Münster, die Kliniken Nordoberpfalz und die St. Augustinus-Kliniken.

Proof of Concept

Ralph Boldt, IT-Leiter des Klinikums Oldenburg: „Wir glauben, dass es entscheidend ist, unsere Mitarbeiter mit den mobilen Lösungen auszustatten, die sie benötigen, um ihre Aufgaben besser zu erfüllen, so dass sie nicht mehr mit unsicheren Messaging-Anwendungen aus dem privaten Gebrauch kommunizieren müssen. Dies ist ein großes Dilemma, mit dem fast jedes Krankenhaus in Deutschland konfrontiert ist. NetSfere hat uns die notwendige Kontrolle gegeben, um diese Art von mobiler Kommunikation zu regeln und zu sichern.“

Nach der Wahl wurden alle sechs Kliniken mit NetSfere Enterprise Accounts ausgestattet und die IT Admins entsprechend geschult, um das Management der Lösung in Eigenregie vor Ort zu übernehmen. In allen sechs Häusern wurden Mitarbeitergruppen zum Proof of Concept mit NetSfere ausgestattet. Die Zusammenarbeit und der Wissensaustausch zwischen den Häusern im Projekt wird mit speziell zu diesem Zweck aufgesetzten, klinik-übergreifenden NetSfere Chat-Gruppen unterstützt. Das Feedback der Anwender fließt dabei in die Weiter- entwicklung der Lösung ein.

Die Ergebnisse in den Häusern sind positiv, die Klinik-IT-Verantwortlichen denken bereits über eine weitere Ausbaustufe nach. Nachdem das primäre Ziel der Beseitigung des Whats-App-Dilemmas mit der jetzigen Lösung erreicht wird, arbeitet man gemeinsam an Mehrwerten in der Kommunikation durch die Integration der Lösung in klinische Systeme. Dies soll mit sicheren APIs und Technologie-Partnerschaften realisiert werden. Den weiteren Fortschritt des Projektes präsentieren die Klinikpartner zusammen mit den Verantwortlichen von NetSfere und Jochen Groppe als unabhängigem Berater auf dem Deutschen Krankenhaustag auf der Medica.

Das Projekt-Team

  • Ralf Boldt, Andreas Thiele, Klinikum Oldenburg
  • Georg Woditsch, Armin Thier, Universitätsklinikum Münster
  • Frank Ebling, Christian Fuchs, Daniel Koch, Westpfalz-Klinikum GmbH
  • Bernd Schlüter, Johannes Batke, Vestische Caritas-Kliniken GmbH
  • Robert Dworschak, Helmut Reuschl, Michael Zahn, Kliniken Nordoberpfalz AG
  • Stanislaw Wieser, Benjamin Ketels, Timothy Blank, St. Augustinus-Verwaltungs GmbH
  • Jochen Groppe, CONSULitAS GmbH
  • Franz Obermayer, André Volwater, Infinite Convergence Solutions/NetSfere

 

 

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Weitere Artikel dieser Ausgabe


Neueste Klinik-Personalie

Direktorat für Pflegestrategie

Vivantes richtet Management stärker auf Pflege aus

  • News des Tages

Vivantes will den Bereich Pflege stärken und ändert deshalb seine Managementstrukturen.


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich