339
Passwort vergessen

Stationsäquivalente psychiatrische Behandlung

In die Versorgung

  • f&w
  • Titel
  • 27.04.2018

f&w

Ausgabe 5/2018

Seite 412

Die Verbesserung der sektorenübergreifenden Versorgung bleibt eine zentrale Aufgabe. Zuvorderst gilt es, auch die schon bestehenden Möglichkeiten zu nutzen. Ein aktuelles Beispiel ist die seit Anfang des Jahres mögliche stationsäquivalente psychiatrische Behandlung. 

 

Die stationsäquivalente psychiatrische Behandlung (StäB) wurde mit dem Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) als Krankenhausleistung konzipiert...

Autor

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Patientenservice soll im Krankenhaus das auffangen, wofür Pflege und Ärzte oft keine Zeit haben. Die Pflegedirektorin der Uniklinik Köln, Vera Lux, begründet, warum diese Angebote so wichtig sind.

Weitere Artikel dieser Ausgabe


Neueste Klinik-Personalie

Personalie

Schneider wird Vorstandsvorsitzender der Düsseldorfer Uniklinik

  • News des Tages

Der Direktor der Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Psychosomatik an der Uniklinik RWTH Aachen, Frank Schneider, wird ...


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich