339
Passwort vergessen

DVKC-Kolumne

Agile Führung

Agile Führung

  • f&w
  • Management
  • 01.03.2019

f&w

Ausgabe 3/2019

Seite 257

Die Politik versucht, das komplexe deutsche Gesundheitssystem zielgerichtet zu manipulieren, um es leistungsfähiger und -gerechter zu gestalten. Doch das Gegenteil wurde erreicht: Der bürokratische Aufwand bindet dringend benötigte Kapazitäten.

Aufgrund der Komplexität des deutschen Gesundheitssystems kommt selbst der genialste Klinikmanager an seine Grenzen. Seine Arbeitskraft schafft nicht, was ein interdisziplinäres Team mit Erfahrung und Know-how erreichen kann. Agile Führungskräfte sind erfolgreicher, wenn sie die Kraft ihrer Teams nutzen. Sie sollten diesen Effekt nutzen, um schneller, effizienter und individueller zu steuern. Doch dafür müssen die Hierarchien in den Kliniken flacher und durchgängiger werden. Weitere Treiber für diese notwendige Entwicklung liegen in der zunehmenden medizinischen Spezialisierung, am Selbstverständnis junger Mitarbeiter, an der Digitalisierung und am Fachkräftemangel.

Mit diesen Entwicklungstrends beschäftigen sich viele Führungskräfte, allerdings mit tradierten Denk- und Handlungsweisen, die an erfolglosen Lösungswegen festhalten. Um tief greifenden strukturellen Ver­änderungen und Megatrends gerecht zu werden, bedarf es dringend modernerer Handlungs- und Organisationsformen. Klassische Funktions-, Sparten- oder Matrixorganisationen und deren Führungstechniken haben ausgedient. Sie sind das Fundament des Silodenkens, das für ein dominantes Abteilungsdenken und -handeln steht. Ein am Patientennutzen orientierter Informationsaustausch und eine damit verbundene sektorenübergreifende Zusammenarbeit finden nicht statt. Daraus ergeben sich keine effektiven und effizienten Lösungen.

Wir stehen am Beginn einer neuen Ära mit neuen Handlungsoptionen. Wer diese nutzen will, braucht einen modernen Rahmen, der einen unverbrauchten Weg ermöglicht. Aufgabe der Führungskräfte ist es, diesen zu setzen, und dafür ist eine andere Ebene des Denkens notwendig. Vor diesem Hintergrund sind neue Organisationskonzepte entwickelt worden. Die Konzepte tragen unterschiedliche Label, wie „agil“, „systemisch“ oder „integral evolutionär“, basierend auf den gleichen Wirkungsmechanismen und Prinzipien mit eindeutigen Werten. Dazu gehören unter anderem: die Selbstorganisation von Teams zu ermöglichen, Sinnhaftigkeit vermitteln, eine sinnstiftende Unternehmenskultur, Terminzuverlässigkeit und eine konsequente Ausrichtung am Kunden. Weiterhin sollte ein Forum für interaktive Kommunikation geschaffen werden, um selbst korrigierendes Handeln zu initiieren. Es sollte nach kontinuierlicher Verbesserung gestrebt und Probleme offen angesprochen werden, um daraus zu lernen. Wichtig dabei: Werte lassen sich nicht verordnen, Sie müssen (vor)gelebt werden.

Autor

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Klinik-Newsletter

Abonnieren Sie unseren kostenlosen täglichen Klinik-Newsletter und erhalten Sie alle News bequem per E-Mail.

* Durch Angabe meiner E-Mail-Adresse und Anklicken des Buttons „Anmelden“ erkläre ich mich damit einverstanden, dass der Bibliomed-Verlag mir regelmäßig News aus der Gesundheitswirtschaft zusendet. Dieser Newsletter kann werbliche Informationen beinhalten. Die E-Mail-Adressen werden nicht an Dritte weitergegeben. Meine Einwilligung kann ich jederzeit per Mail an info@bibliomed.de gegenüber dem Bibliomed-Verlag widerrufen. 

Weitere Artikel dieser Ausgabe



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich