350
Passwort vergessen

– aktuelle juristische Diskussion und Beschlüsse des Deutschen Juristentages 2000 –

Behandlungsabbruch und Patientenverfügungen

  • Recht
  • 01.01.2001

Pflege- & Krankenhausrecht

Ausgabe 1/2001

In aller Kürze
1. Als aktive Sterbehilfe wird die Beendigung schweren Leidens oder die Erleichterung des Sterbens bei aussichtsloser Prognose durch eine gezielte Tötung verstanden. Sie ist verboten.
2. Die indirekte Sterbehilfe ist die Behandlung eines Schwerkranken oder Sterbenden unter In-Kauf- Nahme seines früheren Todes, gemäß seinem erklärten oder mutmaßlichen Willen.
3. Als passive Sterbehilfe wird der Verzicht oder der Abbruch ärztlicher Behandlung oder lebensverlängernder...

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Empfehlung der Redaktion

Entgeltverhandlungen 2018: Was Krankenhäuser jetzt wissen müssenm

Weitere Artikel dieser Ausgabe

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich