AOK fordert Zentralregister zur Speicherung von Betrugsfällen

  • News des Tages

Die AOK Bayern drängt auf ein bundesweites Zentralregister, das Betrugsfälle im Gesundheitswesen personenbezogen speichert. Denn bislang könnten Betrüger einfach in ein Bundesland weiterziehen und dort eine neue Zulassung beantragen, ohne dass die Kranken- und Pflegekassen über die „kriminelle Karriere" informiert würden, sagte der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Krankenasse, Matthias Jena, am Mittwoch in München. Datenschutz dürfe nicht als Täterschutz missbraucht werden. Gleichzeitig machte sich Jena dafür stark, dass sich Landesverbände der Pflegekassen polizeiliche Führungszeugnisse vorlegen lassen dürften, beispielsweise von Pflegedienstinhabern und der leitenden Pflegefachperson.

Der Beauftrage zur Bekämpfung von Fehlverhalten bei der AOK Bayern, Dominik Schirmer, forderte darüber hinaus digitale und manipulationssichere Abrechnungssysteme in der Pflege. Denn kriminelle Dienste würden elektronische Abrechnungsprogramme für ihre Betrügereien einsetzen. „Uns gegenüber rechnen sie dann aber – und das ist in der Pflege leider Standard – auf Papier ab", sagte Schirmer. Künftig wolle die Krankenkasse deshalb sogenanntes Data Mining verwenden, um die Abrechnungen auf Betrugsmuster digital zu überprüfen, so Schirmer weiter.

Seit Einrichtung der Fehlverhaltensstelle 2004 verbuchte die AOK Bayern eigenen Angaben zufolge einen durch Betrug verursachten Gesamtschaden von mehr als 60 Millionen Euro.

Autor

 Johanna Kristen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich