Politik

Aktuelles aus Gesundheitspolitik & Krankenhauspolitik

Zulasten der Patienten
Standpunkt der Krankenhäuser

Zulasten der Patienten

  • Personal
  • Ausgabe 12/2020

Seit Jahren wird über Vorgaben zur personellen Ausstattung in der Psychiatrie und Psychosomatik diskutiert. Diverse Verbände, Gremien der Selbstverwaltung und Praktiker aus diesem Bereich haben versucht, eine Richtlinie, die bereits 2019 mit einem Geburtsfehler zur Welt kam, zu retten. Doch aus Sicht…

Verbindlichkeit gestärkt
Standpunkt der GKV

Verbindlichkeit gestärkt

  • Personal
  • Ausgabe 12/2020

Seit diesem Jahr gibt es Mindestpersonalvorgaben für Psychiatrie und Psychosomatik, die im Sinne einer roten Linie von den Krankenhäusern eingehalten werden müssen. Sie legen für die Krankenhäuser eine circa fünf Prozent höhere Personalausstattung fest, die spätestens 2024 umgesetzt sein muss. Das ist…

Keine Sanktionen – vorerst
PPP-RL

Keine Sanktionen – vorerst

  • Personal
  • Ausgabe 12/2020

Mitte Oktober hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) die Richtlinie Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik (PPP-RL) überarbeitet. Zwar konnten die Kliniken in den zähen Verhandlungen einige Verbesserungen erzielen. Die Unzufriedenheit bleibt aber groß.

„Kaffeesatz der Notfallreform“
Triage in Kliniken

„Kaffeesatz der Notfallreform“

  • Politik
  • Ausgabe 12/2020

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung soll die Regeln für die Triage in Notfallambulanzen festlegen – dagegen protestieren Klinikärzte scharf. Für Professor Dr. Christoph Dodt stellt sich außerdem die Frage, wer in Zukunft verantwortlich ist, wenn Krankenhäuser Patienten abweisen müssen. …

Spahns neue Salamitaktik
Ambulante Notfallversorgung

Spahns neue Salamitaktik

  • Politik
  • Ausgabe 12/2020

Die große Notfallreform hat Jens Spahn beerdigt. Im GVWG möchte der Gesundheitsminister nun einen Bruchteil der Reform umsetzen. Kassenärzte sollen ein ambulantes Ersteinschätzungsverfahren in Kliniken einführen und darauf soll eine neue Vergütung aufbauen. Weitere Salamischeibchen sind geplant.  …

"Wir Frauen müssen Flagge zeigen"
Ex-Vivantes-Chefin Andrea Grebe

"Wir Frauen müssen Flagge zeigen"

  • Personal
  • Ausgabe 12/2020

Andrea Grebe hat Ende Oktober ihren Job als Vivantes-Chefin an den Nagel gehängt. Im Interview erklärt die Topmanagerin, warum sie sich für den Posten als DKG-Präsidentin beworben hat und wie die Arbeit im Expertenbeirat läuft, für den sie nach einem kurzen Disput innerhalb der DKG nachnominiert wurde. …

Hoffnungswert Impfstoff
Berliner Kommentar

Hoffnungswert Impfstoff

  • Politik
  • Ausgabe 12/2020

Impfstoffe sind der große Hoffnungswert in der Pandemie. Die Meldungen aus der Forschung sind vielversprechend: Das deutsche Unternehmen BioNtech und der US-Pharmariese Pfizer erklärten, dass ihr Vakzin zu über 90 Prozent wirksam sein dürfte. Auch andere Impfstoffentwickler haben in den vergangenen…

Schirm mit neuer Spannweite

Schirm mit neuer Spannweite

  • Politik
  • Ausgabe 12/2020

Einen kühlen Kopf zu bewahren, fällt in diesen Tagen nicht immer leicht. Als unsere Redaktion dieser Ausgabe den letzten Feinschliff verpasste, veranstalteten Corona-Leugner, Neonazis und selbst ernannte Querdenker vor den Türen unseres Berliner Büros ein wirres Spektakel – ohne Masken, Abstand und…

Konsens bei Vorhaltekosten
Parteien zur DRG-Reform

Konsens bei Vorhaltekosten

  • Politik
  • Ausgabe 11/2020

Die Fehlanreize im DRG-System sind geblieben, der Druck auf die Politik, eine Reform der Klinikfinanzierung vorzulegen, steigt weiter. Einen durchdachten Plan hat allerdings noch keine der Parlamentsparteien vorgelegt. f&w hat bei den gesundheitspolitischen Sprechern von Union, SPD, Grünen und Linken…

Wie sich der Fallanreiz dämpfen lässt
Vorbild Frankreich

Wie sich der Fallanreiz dämpfen lässt

  • Finanzen
  • Ausgabe 11/2020

Das deutsche DRG-System braucht eine Erneuerung, da gibt es mittlerweile keine zwei Meinungen mehr. Lehrreich ist ein Blick ins Ausland. Frankreich finanziert beispielsweise Vorhaltekosten in Abhängigkeit des ländlichen Hintergrundes.

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich