Datenpanne

Arzt der Uniklinik Ulm lädt Patientendaten auf USB-Stick

  • Digitalisierung
Arzt der Uniklinik Ulm lädt Patientendaten auf USB-Stick
© SimonLukas

Rund 7.000 Daten von Patienten der Uniklinik Ulm sind über einen USB-Stick nach Stuttgart gelangt. Wie die Uniklinik mitteilte, hat ein Klinikarzt die Daten heruntergeladen. Auf dem Stick sind laut Uniklinik Befunde von Patienten mit schwerem Zahnfleischschwund. Die Klinik macht für niedergelassene Zahnärzte bakterielle Analysen.

Auf dem Stick befanden sich Patientennamen, Geburtsdaten und Geschlecht sowie das Datum von Auswertungen und klinischen Diagnosen – außerdem waren weitere persönliche Angaben etwa zur Krankengeschichte aufgeführt. Der verantwortliche Mitarbeiter hatte die Daten nach eigener Aussage sichten wollen, um zu klären, ob diese eventuell für eine Studie nutzbar sein könnten. Die Uniklinik Ulm will dem Arzt kündigen und prüft eine Strafanzeige. 
 

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich