Konjunkturprogramm

DKG fordert nachhaltige Investitionen in Kliniken

  • News des Tages
DKG fordert nachhaltige Investitionen in Kliniken
© Regina Sablotny

Heute berät die große Koalition in Berlin über ein großes Konjunkturprogramm für die Corona-Krise. Aus diesem Topf müsse auch Geld in die Kliniken fließen, fordert die DKG. 80 Milliarden Euro schwer soll das Programm zur Milderung der konjunkturellen Folgen der Corona-Krise sein. Geplant sind Töpfe zur Unterstützung von Familien, Unternehmen und Kommunen. Auch in die stationäre Versorgung müsse investiert werden, unterstreicht die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). „Eine Gesundheitsversorgung, die den Herausforderungen gewachsen ist, ist wesentlich um Lockdowns so kurzzuhalten, wie eben möglich. Jetzt ist es an der Zeit, dass die Politik ihrer Verantwortung für nachhaltige Investitionen gerecht wird“, so DKG-Präsident Dr. Gerald Gaß. Er weist dabei auf den Investitionsstau in Kliniken hin. Mehr als drei Milliarden Euro fehlen pro Jahr, so Gaß. Hinzu kämen dringend benötigte Mittel für die Digitalisierung der Kliniken.

Am heutigen Dienstag tagt auch erneut der Expertenrat, der die Instrumente des Klinik-Rettungsschirms begutachtet und bis Ende Juni Empfehlungen abgeben soll.

Autor

 Jens Mau

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich