Facharzt für Denunziation

  • Politik
  • 01.03.2012
Ausgabe 3/2012

Gesundheits Wirtschaft

Ausgabe 3/2012

In der DDR waren manche Ärzte nicht nur für die Patienten da, sondern auch für die Stasi. Als inoffizielle Mitarbeiter bespitzelten sie Kollegen und Patienten. Der Mielke-Apparat profitierte auch vom Ehrgeiz und Standesbewusstsein der Ärzteschaft.

IM „Karl Schönherr“ hatte ganze Arbeit geleistet: 1983 berichtete er dem Ministerium für Staatssicherheit (MfS) über die Absicht einer Bekannten, die DDR über die Tschechoslowakei „ungesetzlich“ zu verlassen. Die Stasi zeigte sich erkenntlich: Er…

Autor

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich