Bei Risk-Share-Verträgen oder Pay-for-Performance-Modellen zahlen krankenkassen nur, wenn das Medikament auch wirkt.

Nutzen stiften, Risiken teilen

  • Finanzen
  • 01.02.2008
Ausgabe 2/2008

Gesundheits Wirtschaft

Ausgabe 2/2008

Bei Risk-Share-Verträgen oder Pay-for-Performance-Modellen zahlen Krankenkassen nur jene Behandlungen, bei denen das verordnete Medikament auch wirkt.

Von Susanne Werner

Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums stiegen die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für Arzneimittel und Impfstoffe aus Apotheken im Jahr 2007 um 8,1 Prozent auf 25,6 Milliarden Euro. Erste Zahlen aus 2008 legen nahe, dass die Kosten für Pillen, Tabletten, Infusionen, Impfstoffe und Zäpfchen auch in…

Die vollständige Ansicht steht nur unseren registrierten Usern zur Verfügung. Werden Sie auch Abonnent.

Login

Ähnliche Artikel

Unsere Zeitschriften

f&w
Pflege und Krankenhausrecht

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich