250
Passwort vergessen

16. Nationales DRG-Forum

Baum fordert Korrekturen des DRG-Systems

  • News des Tages

Das DRG-System wird nach Einschätzung von Georg Baum zunehmend infrage gestellt. Zudem besteht nach Meinung des Hauptgeschäftsführers der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG) zunehmend Korrekturbedarf am Preissystem. Auf dem 16. Nationalen DRG-Forum erklärte er heute, dass auch die Krankenhäuser das DRG-System infrage stellen müssten, „wenn Gesellschaft und Kostenträger nicht aufhören, uns vorzuwerfen, wir würden aus Erlösgründen unnötige Leistungen erbringen und wenn die Politik glaubt, dass wir so wenig Personal wie möglich aufbauen wollen“. Aus Sicht der Krankenhäuser sollten auch im DRG-System mehr örtliche und regionale Besonderheiten, ähnlich wie im Psychiatrie-Entgeltsystem, berücksichtigt werden. Ein gutes Beispiel sei der Sicherstellungszuschlag, der in nun beschlossener Form aber nicht funktioniere und nachgebessert werden müsse. Baum brachte zudem den Vorschlag ins Spiel, den Entgeltkatalog des Instituts für das Entgeltsystem im Krankenhaus (Inek) nur alle zwei Jahre zu aktualisieren, statt wie bisher jährlich. Dies würde den Kliniken Bürokratie und finanzielle Mittel sparen.

Die für 2017 erwarteten zusätzlichen Mittel in Höhe von 2,7 Milliarden Euro, die sein Vorredner Ferdinand Rau (Leiter des Referats Wirtschaftliche Fragen der Krankenhäuser im Bundesgesundheitsministerium) genannt hatte, würden insbesondere durch Tariflohnsteigerungen und steigende Sachkosten aufgebraucht.

Insgesamt bezifferte Baum die Finanzlücke bei den Personalkosten auf 1 Milliarde Euro. Er forderte eine neue Tarifkostenausgleichsregel. „Bevor wir über zusätzliches Personal diskutieren, fordern wir eine Finanzierung des bestehenden Personalbestandes“, sagte Baum mit Blick auf die Debatte um Personalanhaltszahlen. Baum bestritt zudem, dass die Krankenhäuser die in die Fallpauschalen eingepreisten Mittel für Pflegepersonal anderweitig verwendeten. Dies zeige ein Vergleich von Daten des DRG-Systems mit denen des Statistischen Bundesamtes. Kliniken, die eine hohe Investitionsquote aufweisen, sollten bei politischen Personalvorgaben zudem mehr Toleranz bekommen.  Ferner pochte Baum auf die Einhaltung der Mehrkostenregelung, sollten Krankenhäusern durch Personalvorgaben zusätzliche Kosten entstehen. Als Beispiel nannte er die Neonatologie, wo Vorgaben für mehr Pflegepersonal von den Krankenkassen finanziert würden.

Autor

 Florian Albert

Zur Übersicht

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche

Unsere Zeitschriften

f&w

Pflege und Krankenhausrecht

Meinung: Orientierungswert

Orientierungswert von Boris Augurzky

Organspende: Club der Willigen

  • News des Tages

Orientierungswert von Andreas Beivers

Brutto gleich Netto

  • Orientierungswerte

Orientierungswert von Bernadette Rümmelin

Gewagtes Experimentierfeld Notfallversorgung

  • News des Tages

Empfehlung der Redaktion

Weitblick und Menschennähe: f&w gedenkt Michael Philippi mit Nachrufen des langjährigen Chefredakteurs Stefan Deges sowie des BDPK und öffnet das Archiv für Philippis Artikel aus der ersten f&w-Ausgabe aus dem Jahr 1984

Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich