Rhön will Verkaufserlöse an Aktionäre ausschütten

  • News des Tages

Die Rhön-Klinikum AG hat heute auf der Bilanzpressekonferenz die endgültigen Zahlen für das Geschäftsjahr 2013 präsentiert. Danach stieg der Umsatz um 5,2 Prozent und lag mit 3,01 Milliarden Euro erstmals über der 3-Milliarden-Schwelle. Die Zahl der behandelten Patienten nahm um 3,9 Prozent auf rund 2,65 Millionen zu. Schlechter als im Vorjahr fiel hingegen das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) aus: Es sank um 5,7 Prozent auf 275,4 Millionen Euro. Grund seien die Sonderbelastungen im Zuge des Teilverkaufs an den Gesundheitskonzern Fresenius und dessen Kliniktochter Helios. Der Konzerngewinn lag mit einem Minus von 2,6 Prozent ungefähr auf Vorjahresniveau.

„Die im letzten Geschäftsjahr eingeleitete Transaktion hat das Unternehmen erheblich belastet und Ressourcen gebunden. Vor diesem Hintergrund ist das erzielte Ergebnis akzeptabel“, sagte Vorstandschef Martin Siebert. Die Erlöse aus dem Teilverkauf wollen Vorstand und Aufsichtsrat zum Teil an die Aktionäre zurückführen. So soll der ordentlichen Hauptversammlung im Juni eine Dividendenausschüttung von insgesamt rund 34,6 Millionen Euro, entsprechend 0,25 Euro je Aktie, vorgeschlagen werden. Zudem sollen bis zu 1,67 Milliarden Euro im Rahmen eines Aktienrückkaufs an die Aktionäre ausgekehrt werden. Die zurückerworbenen Anteilsscheine würden dann eingezogen und das Grundkapital entsprechend herabgesetzt, womit der verringerten Unternehmensgröße Rechnung gezollt und Aktionären ein kursschonender Ausstieg aus der Gesellschaft ermöglicht würde.

Für 2014 gibt Rhön angesichts der noch nicht abgeschlossenen Neuordnung des deutlich geschrumpften Unternehmens und der noch zu verarbeitenden Sondereffekte keine Zielmarken für Umsatz und Ergebnis aus. Für 2015 wird ein Umsatz zwischen 1,06 und 1,12 Milliarden Euro erwartet und ein EBITDA zwischen 145 und 155 Millionen Euro. „2013 war für uns durch die Transaktion ein historisches Geschäftsjahr", sagte Vorstandschef Siebert. Jetzt wandele Rhön sich von einem heterogenen Klinikverbund zu einem integrierten Gesundheitsunternehmen mit klarer Positionierung im hochklassigen Versorgungssegment. „Der konkret begonnene Aufbau eines betreiberoffenen medizinischen Netzwerks wird die mit der strategischen Neuausrichtung verbundenen Wachstumsperspektiven weiter stärken.“

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich