Klinikverbund Südwest reduziert Defizit leicht

  • News des Tages

Der Klinikverbund Südwest hat sein Defizit im vergangenen Jahr leicht reduzieren können. Nach einem Minus von 21,9 Millionen Euro im Jahr 2012 weist der von den Wirtschaftsprüfern freigegebene Jahresabschluss 2013 nun ein Minus von rund 21,5 Millionen Euro aus. Damit blieb der Verbund deutlich unter dem im Wirtschaftsplan angenommenen Fehlbetrag von 31 Millionen Euro. Der Vorsitzende des Aufsichtsrates, Landrat Roland Bernhard, mahnte trotz der erfreulichen Entwicklung weitere Anstrengungen an: „Um die qualitativ hochwertige und wohnortnahe Krankenhausversorgung im Verbundgebiet dauerhaft halten zu können, werden wir auch in den kommenden Monaten und Jahren noch zahlreiche Hausaufgaben machen müssen."

Ausschlaggebend für die jetzt erreichte Ergebnisverbesserung waren laut Geschäftsführung einerseits Erlössteigerungen in der stationären und ambulanten Versorgung, andererseits zahlreiche Maßnahmen im strukturellen Bereich, wie die Zentralisierung des Lagers oder auch die Optimierung von OP-Belegungen. Dem stünden aber Ausgabensteigerungen bei den Personalkosten von 6,4 Millionen Euro entgegen, die wiederum zu großen Teilen aus Tarifsteigerungen resultierten. „Die tariflichen Gehaltssteigerungen sind gemessen an der hervorragenden Arbeit der Mitarbeiter zwar redlich verdient, werden aber leider nach wie vor nicht vollständig durch die Krankenkassen gegenfinanziert", sagte Geschäftsführerin Elke Frank.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich