Helios momentan nicht an Unikliniken interessiert

  • News des Tages

Deutschlands größter Krankenhauskonzern Fresenius-Helios hat derzeit keine Pläne, ein Universitätsklinikum zu übernehmen. Das sagte der Vorsitzende der Geschäftsführung Francesco De Meo auf einer Veranstaltung der Berliner Charité zum Thema „Privatisierung von Kliniken". Helios konzentriere sich momentan auf die Integration der vom Konkurrenten Rhön übernommenen Kliniken. Darüber hinaus mache ein Einstieg in die Universitätsmedizin für den Konzern nur dann Sinn, wenn „ein Uniklinikum einen Beitrag für die anderen Kliniken in der Gruppe leistet", wird De Meo in einer Meldung des „Ärzteblatt" zitiert. Generell hätten die Uniklinika ihren Nimbus eingebüßt und stünden nicht mehr automatisch für die beste moderne Patientenversorgung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich