Fresenius profitiert von Rhön-Übernahme

  • News des Tages

Der Medizinkonzern Fresenius ist dank der Übernahme etlicher Kliniken des Konkurrenten Rhön-Klinikum AG zuletzt deutlich gewachsen. Wie das Unternehmen im Bericht zum dritten Quartal dieses Jahres mitteilte, stiegen der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 18 Prozent auf fast 6 Milliarden Euro und das operative Ergebnis (EBIT) um 9 Prozent auf 820 Millionen Euro. Der Gewinn legte um 4 Prozent auf 281 Millionen Euro zu. „Unser Wachstum hat konzernweit an Fahrt gewonnen", sagte Fresenius-Vorstandschef Ulf Schneider gestern in Bad Homburg. Die Anfang 2014 von Rhön erworbenen Kliniken hätten wesentlich zu den Ergebnissteigerungen beigetragen.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich