Verdi und Personalrat: Überstundenberg in Freiburg nicht akzeptabel

  • News des Tages

Der Personalrat des Uniklinikums Freiburg und die Gewerkschaft Verdi haben die Arbeitsbelastung in dem Haus scharf kritisiert und eine gesetzliche Personalbemessung gefordert. Aktuellen Berechnungen zufolge hätten die Beschäftigten in Freiburg bislang 125.000 Überstunden geleistet. Dies entspreche einem Betrag von etwa 2,5 Millionen Euro, für den jährlich 80 Vollzeitkräfte finanziert werden könnten. „Dieser Betrag ist ein zinsloser Kredit, den die Beschäftigten durch ihre Arbeitskraft zur Verfügung gestellt haben", heißt es in einer Mitteilung der Gewerkschaft.

Entstanden sei der „Überstundenberg" unter anderem durch überproportionalen Leistungsaufbau und mangelnden Personalzuwachs. Die zusätzlich erarbeiteten Stunden könnten wegen der derzeitigen Personalsituation und der Sicherstellung der Patientenversorgung nicht in Freizeit ausgeglichen werden. Deshalb fordern Personalrat und Verdi die Arbeitgeber zu „sofortigen Gesprächen auf mit dem Ziel, die Überstundenkonten abzubauen und Personal aufzustocken."

Autor

 Johanna Kristen

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich