Pharmagigant wendet sich Antibiotikageschäft zu

  • News des Tages

Der US-amerikanische Pharmakonzern Merck hat angekündigt, mit dem Erwerb des Biotech-Konzerns Cubist in den Antibiotikamarkt einzusteigen. Die beiden Unternehmen einigten sich laut einer gemeinsamen Mitteilung auf eine Übernahme zu einem Stückpreis von 102 US-Dollar pro Aktie, was einem Gesamtvolumen von 8,4 Milliarden US-Dollar entspricht. In den Aufsichtsräten beider Arzneimittelhersteller sei der Plan einstimmig abgesegnet worden. „Cubist ist einer der Weltmarkführer im Bereich der Antibiotika und hat ein starkes Portfolio an Arzneien sowohl im Vertrieb als auch Endstadium der Entwicklung ", sagte Merck-Geschäftsführer Kenneth Frazier. Das Unternehmen wolle sich in der stationären Akutversorgung besser positionieren und die Nachfrage bedienen, die sich aus Antibiotika-Resistenzen ergeben.

Das 1992 gegründete Unternehmen Cubist plant nach eigenen Informationen, in den nächsten Jahren vier neue Antibiotika auf den Markt zu bringen. 2014 habe Cubist fast eine halbe Milliarde Dollar für die Erforschung neuer Medikamente ausgegeben und konnte allein im dritten Quartal 23 Millionen Dollar Nettogewinn verzeichnen.

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich