MB und VKA uneins bei Tarifverhandlungen

  • News des Tages

Der Marburger Bund (MB) und die Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) haben auch in der zweiten Tarifrunde keine Einigung erzielen können. Die kommunalen Arbeitgeberverbände zeigten der Ärztegewerkschaft zufolge keine Bereitschaft, „die Arbeitsbedingungen in den Krankenhäusern zu verbessern". So lehnten sie etwa die vom MB geforderte Reduzierung der zulässigen Zahl von Wochenenddiensten und eine neue Systematik der Bereitschaftsdienstvergütung „rundweg" ab.

 Rolf Lübke, MB-Verhandlungsführer, warf den Arbeitgebern vor, die hohe Arbeitsbelastung der Mediziner völlig zu ignorieren. „Wenn die VKA hier weiterhin uneinsichtig ist, steuern wir auf eine sehr konfliktgeladene Tarifauseinandersetzung zu", sagte Lübke. Die Forderungen der Ärztegewerkschaft seien auch darauf gerichtet, „die kommunalen Kliniken attraktiver zu machen", so Lübke. Sie müssten endlich erkennen, dass etwa familienfreundliche Arbeitsbedingungen einen echten Wettbewerbsvorteil darstellten. Es liege nun an der VKA, „in der nächsten Verhandlungsrunde die selbstgewählte Erstarrung aufzugeben", sagte Lübke.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich