700-Euro-Pille vor Schiedsgericht

  • News des Tages

Der Hersteller des neuen Hepatitis-C-Medikaments Sovaldi und der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) haben sich nicht fristgemäß auf einen Preis für das Medikament geeinigt. Deshalb hat der GKV-Spitzenverband nun die Schiedsstelle angerufen, wie die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) berichtet. „Aber eine Einigung ist trotzdem noch möglich und wir halten den Gesprächsfaden fest", zitiert das Blatt GKV-Sprecher Florian Lanz. Auch der Hersteller Gilead sei zuversichtlich, eine Einigung außerhalb des Schiedsverfahrens zu finden.

Derzeit verlangt Gilead für eine Sovaldi-Tablette 700 Euro, womit laut AOK die Behandlung eines Patienten 100.000 Euro kostet. Allerdings dürfen Pharmahersteller in Deutschland für innovative Arzneien nur im ersten Jahr nach der Zulassung den Preis selbst festsetzen, dann müssen sie sich mit den Krankenkassen auf einen Preis einigen, andernfalls landet der Fall vor dem Schiedsgericht.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich