Bayerischer Basisfallwert steigt um 2,1 Prozent

  • News des Tages

Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) und die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) haben sich über die Vergütung 2015 geeinigt. Der landesweite Basisfallwert steige in diesem Jahr um 2,1 Prozent auf 3.255,50 Euro, wie Kliniken und Kassen in einer gemeinsamen Mitteilung bekannt gaben. Darin bezeichneten sie das Ergebnis als Kompromiss, der für beide Seiten problematisch aber dennoch annehmbar sei.

Nach dem Basisfallwert rechnen in dem Freistaat rund 330 Kliniken ab. Damit stünden für die stationäre Behandlung von rund drei Millionen Patienten in den Kliniken Bayerns knapp 10 Milliarden Euro zur Verfügung. Die Häuser müssen nun mit den Krankenkassen vor Ort vereinbaren, welche und wie viele stationäre Behandlungen sie im kommenden Jahr voraus-sichtlich erbringen und mit dem landesweiten Basisfallwert abrechnen werden.

Korrektur 21.01.2015 um 09:38 Uhr: In der ursprünglichen Meldung wurde der neue Landesbasisfallwert mit 3.225,50 Euro angegeben. Der korrekte Wert lautet 3.255,50 Euro.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich