Vergütungen für Krebsregister festgelegt

  • News des Tages

Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte sollen künftig eine Vergütung von 18 Euro erhalten, wenn sie die Tumordiagnose eines Patienten an ein klinisches Krebsregister melden. Das teilten der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), die Kassenzahnärztliche Bundesvereinigung (KZBV) und die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) am Donnerstag mit. Neben der Tumordiagnose müssen allerdings weitere Daten zum Krankheitsverlauf gemeldet werden. Hierfür sei eine Vergütung von acht Euro vorgesehen. Für Meldungen über eine Krebstherapie, wie eine Operation oder Chemotherapie, solle es fünf Euro geben, für Meldungen der Ergebnisse von Pathologieuntersuchungen vier Euro.

Die Vergütungen sind das Ergebnis eines Schiedsstellenspruchs, da sich die Verhandlungspartner aus GKV-SV, KBV, KZBV und DKG zuvor nicht auf eine Vergütung einigen konnten. Gerechnet wird mit jährlich rund drei Millionen Meldungen.
 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich