BDH macht sich für finanzielle Gleichstellung von Heimen und Hospizen stark

  • News des Tages

Der BDH Bundesverband Rehabilitation fordert angesichts der Finanzierungsengpässe in der Hospizarbeit eine grundsätzliche Gleichstellung der Pflegeeinrichtungen mit den Hospizen und eine Ausweitung des Finanzrahmens.

„Der Budgetentwurf, der eine Anhebung der Mittelzuwendung an die Hospize von 200 Millionen Euro vorsieht, ist angesichts der Bevölkerungsentwicklung bei weitem nicht ausreichend", sagte Ilse Müller, Bundesvorsitzende vom BDH Bundesverband Rehabilitation, am Montag. Die zögerliche Haltung der Bundesregierung drohe die bedarfsgerechte Weiterentwicklung der Hospizarbeit auszubremsen, so Müller in einer entsprechenden Mitteilung weiter.

 „Die Richtung stimmt. Jetzt muss Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe Druck machen und mutig auf ein höheres Budget drängen. Wir müssen unbedingt sicherstellen, dass Sterbende und Schwerkranke die bestmögliche Betreuung auf dem letzten Wegstück ihres Lebens erhalten."

Das schließe auch die Betreuung in Alten- und Pflegeeinrichtungen ein, die bislang finanziell von den Sozialkassen schlechter gestellt würden. „Wir müssen daran arbeiten, dass Sterbenden die Angst vor Schmerzen genommen wird. Die bessere Vernetzung von Ärzten, Pflegepersonal und Einrichtungen wäre ein erstes, wichtiges Etappenziel", sagte Müller.

Autor

 Nadine Millich

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich