Studie: Pflegebeiträge stehen vor hohem Anstieg

  • News des Tages

Der Beitragssatz in der sozialen Pflegeversicherung wird bis zum Jahr 2060 auf 5,5 Prozent anwachsen mit danach weiter steigender Tendenz. Das prognostizieren Forscher des Wissenschaftlichen Instituts der PKV (WIP) in einer neuen Studie. Sie zeigt die Finanzierungsprobleme der umlagefinanzierten Pflegeversicherung auf und verdeutlichen die zunehmende Versorgungslücke. Die steigenden Beitragssätze treffen demnach die jüngeren Jahrgänge unverhältnismäßig stark und „führen zu einer ausgeprägten Ungerechtigkeit in der Belastung der Generationen", heißt es in einer entsprechenden Mitteilung des WIP. Die heute Erwerbstätigen finanzierten die heute Pflegebedürftigen ohne sicher sein zu können, dass auch sie selbst in Zukunft versorgt würden.

Um den Problemen nachhaltig begegnen zu können, sei mehr Kapitaldeckung notwendig. Der 2015 eingeführte Pflegevorsorgefonds sei zwar ein Schritt in die richtige Richtung, reiche aber bei weitem nicht aus. Die Ausgestaltung des Pflegevorsorgefonds sei nicht zielgenau und auch nicht ausreichend vor dem Zugriff der Politik geschützt, kritisierte das WIP. Die Notwendigkeit, das Pflegerisiko in größerem Maße kapitalgedeckt abzusichern, bleibe damit bestehen und verstärke sich sogar. Hier geht es zur Studie „Pflege: Notwendigkeit der Kapitaldeckung bleibt – Eine Analyse der neusten Entwicklung"

Autor

 Nadine Millich

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich