KBV-Studie: Klinik-Ermächtigungen können Fachärztemangel nicht ausgleichen

  • News des Tages

Eine institutionelle Öffnung der Krankenhäuser ist nach Meinung von Fachärzten kein geeignetes Mittel, um den Ärztemangel in unterversorgten Regionen auszugleichen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI). „In den meisten unterversorgten Regionen – vorwiegend auf dem Land – verfügen Krankenhäuser nicht über entsprechende Fachabteilungen oder Ärzte", sagte der ZI-Vorstandsvorsitzende Dr. Andreas Gassen. Aus seiner Sicht ist die Idee, Kliniken an der ambulanten fachärztlichen Versorgung zu beteiligen, damit hinfällig.

Gassen, der zudem Vorsitzender des Kassenärztlichen Bundesvereinigung ist, dem Träger-Verband des ZI, sieht sich derzeit mit massiver Kritik aus den eigenen Reihen konfrontiert. Ihm wird vorgeworfen, bei der Neuordnung der spezialfachärztlichen Versorgung, die Schwerkranken einen leichteren Zugang zur Klinikversorgung bringen sollte, die gegensätzlichen Interessen seines Verbands gegenüber den Selbstverwaltungspartnern nicht genug verteidigt zu haben. Dessen Mitglieder sehen in einer stärkeren Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe eine Konkurrenz für die eigenen medizinischen Angebote, etwa der klassischen Einzelpraxis.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich