„Keine nationale Zulassung durch die Hintertür"

  • News des Tages

Der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) hat vor neuen bürokratischen Hürden für Medizinprodukte im geplanten Versorgungsstärkungsgesetz gewarnt. Der Verband sieht das bestehende Prinzip der „Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt" für Kliniken in Gefahr, das erlaubt, neue Medizinprodukte relativ schnell zum Einsatz zu bringen. Dieser Weg dürfe nicht durch die geplanten Nutzenstudien neuer Methoden mit Medizinprodukten höherer Risikoklassen ausgehebelt werden, sagte BVMed-Geschäftsführer Joachim Schmitt. Das sei nur eine "nationale Zulassung durch die Hintertür", obwohl die die geltenden Regeln zum Verbotsvorbehalt sowohl politisch gewollt als auch innovationsfreundlich. „Mehr Aufwand und Bürokratie ohne ein Mehr an Nutzen" dürfe nicht sein. „Patienten in Deutschland müssen auch künftig schnell von modernen und sicheren Medizintechnologien profitieren können", so Schmitt.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich