Prävention: Pflege will stärker mitwirken

  • News des Tages

Aus Sicht der Pflege ist das geplante Präventionsgesetz wegen des fehlenden Ausbaus der ärztlichen Substitution nicht zielführend. Der Präsident des Deutschen Pflegerats (DPR) sagte gestern in Berlin, Vorsorge dürfe nicht ausschließlich der ärztlichen Profession zugeordnet werden, sondern der „betriebliche Gesundheitsschutz muss als Handlungsfeld für die Berufsgruppe der Gesundheits- und Krankenpflege geöffnet werden".

Der Gesetzentwurf bleibe an diesem Punkt hinter den Erwartungen der Pflege zurück. Ambulante Pflegedienste müssten viel stärker in eine präventiv orientierte und pflegerische Beratung eingebunden werden. Die Berufsgruppe der Pflege und besonders die ambulanten Pflegedienste seien besonders dafür geeignet, Gesundheitsförderung und Prävention im häuslichen Pflegesetting anzubieten, so Westerfellhaus.

 

Autor

 Nadine Millich

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich