Laborärzte sehen einheitliche Untersuchungs-Qualität gefährdet

  • News des Tages

Der Berufsverband Deutscher Laborärzte (BDL) hegt deutliche Zweifel daran, dass der ab heute gültige einheitliche Standard zur Qualität medizinischer Laboruntersuchungen umgesetzt werden kann. In einer Pressemitteilung forderte der BDL Selbstverwaltung, Politik und Länderbehörden im Sinne des Patientenschutzes zur Einhaltung einheitlicher Qualitätsstandards auf. Es sei versäumt worden, die Durchführungsregelungen rechtzeitig anzupassen. Außerdem handhabten die Länder deren Überwachung unterschiedlich. Im Besonderen gehe es um neue Qualitätsrichtlinien der Bundesärztekammer (RiLiBÄK), die den direkten Nachweis und die Charakterisierung von Infektionserregern betreffen. Hier ende die Übergangsfrist, so der Vorsitzende des BDL, Dr. Andreas Bobrowski.

Die Richtlinien beschreiben die Anforderungen, die ein medizinisches Labor erfüllen muss, um die Qualität seiner Arbeit regelmäßig nachzuweisen und damit die Vergleichbarkeit der Untersuchungsergebnisse zu garantieren. Fehle die Teilnahme an einer externen Qualitätssicherung, könnten die entsprechenden Laborleistungen nicht mit den Krankenkassen abgerechnet werden. Zwar ändere sich durch die Richtlinie für die rund 1600 Fachärzte für Laboratoriumsmedizin oder Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie wenig. Probleme bestünden aber bei anderen Facharztgruppen, die selbst Laboruntersuchungen durchführen dürfen. Bei der Qualität der Laboruntersuchungen dürfe deshalb nicht mit zweierlei Maß gemessen werden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich