„Bürokratiemonster frisst wertvolle Arbeitszeit von Ärzten und Pflegekräften"

  • News des Tages

Die ausufernde Bürokratie im Krankenhaus zieht mehr und mehr Personalkapazitäten in den administrativen Bereich ab, warnt die Ärztegewerkschaft Marburger Bund (MB) unter Verweis auf eigene Umfragen. Über die Hälfte der Klinikärzte ist demnach mindestens zwei Stunden pro Tag mit Verwaltungstätigkeiten beschäftigt, wie mehrere Mitgliederbefragungen des MB ergeben hätten. Schuld daran seien gesetzliche Vorgaben zur Dokumentation und Verschlüsselung von Diagnosen und Krankheiten. Auch die Fallprüfungen der Medizinischen Dienste der Krankenversicherung führten regelmäßig zu einem erheblichen bürokratischen Mehraufwand für das beteiligte Klinikpersonal. „Das von der Politik und den Krankenkassen entfesselte Bürokratiemonster frisst wertvolle Arbeitszeit von Ärzten und Pflegekräften, die dann in der Patientenversorgung fehlt. Wir brauchen dringend Vereinfachungen in der Falldokumentation und eine weitgehende Entbürokratisierung ärztlicher und pflegerischer Arbeit", fordert der 2. MB-Vorsitzende Andreas Botzlar in einer Pressemitteilung.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich