Rümmelin für Pallativ-Förderprogramm an Kliniken

  • News des Tages

Ein Personalstellenförderprogramm für den Aufbau von Palliativdiensten hat die Geschäftsführerin des Katholischen Krankenhausverbands Deutschlands e.V. (KKVD), Bernadette Rümmelin, gefordert. Wie Rümmelin im aktuellen „Orientierungswert" auf Bibliomedmanager.de schreibt, sind Krankenhäuser nach wie vor der Ort, an dem das Leben der Menschen statistisch gesehen am häufigsten endet..

Daher sei es wichtig, die qualitative und quantitative Versorgungssituation am Lebensende in Krankenhäusern zu verbessern. Das Hospizgesetz lasse die Kliniken allerdings weitgehend außen vor. Rümmelin plädiert stattdessen für die Einführung von „multiprofessionellen Palliativdiensten". Speziell geschulte Ärzte und Pflegekräfte sowie Psychologen, Theologen und Sozialarbeiter könnten demnach die Palliativversorgung der Patienten auch für Krankenhäuser ohne eigene Palliativstation übernehmen. Um diese Dienste aufzubauen, solle ein Personalstellenförderprogramm entwickelt werden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich