Verdi verliert Verfassungsbeschwerde gegen Kirchenrecht

  • News des Tages

Das Bundesverfassungsgericht hat die Verfassungsbeschwerde der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi gegen den „Dritten Weg" im kirchlichen Arbeitsrecht wegen Unzulässigkeit verworfen. Wie das Gericht am Mittwoch mitteilte, fehle den Arbeitnehmervertretern die erforderliche Beschwerdebefugnis. Verdi hatte zuvor vor dem Bundesarbeitsgericht bereits mit einer Klage gegen die Kirchen gesiegt, sah sich aber durch die Urteilsgründe beschwert. In oberster Instanz stellten die Richter nun fest: „Verdi ist weder durch den Urteilstenor beschwert noch folgt ausnahmsweise aus den Urteilsgründen, dass sie gegenwärtig und unmittelbar in ihren Grundrechten betroffen ist", heißt es in der Mitteilung des Gerichts.

Die Gewerkschaft bedauerte die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts, sieht aber keine negativen Auswirkungen auf das gewerkschaftliche Streikrecht in kirchlichen Einrichtungen. Die Entscheidungsgründe des Bundesverfassungsgerichts würden noch eingehend juristisch geprüft. Es werde aber bereits deutlich, dass damit keine Einschränkungen für Arbeitskämpfe verbunden seien. „Es ist weiterhin möglich, bei Tarifauseinandersetzungen in kirchlichen Einrichtungen als letztes Mittel zum Streik aufzurufen", betonte Verdi-Bundesvorstandsmitglied Sylvia Bühler am Mittwoch.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich