Kliniken drohen Abschläge durch Flüchtlinge

  • News des Tages

Die stationäre Behandlung von Flüchtlingen könnten zu deutlichen finanziellen Einbüßen für die Kliniken führen. Davor habe Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU) ihren Amtskollegen im Bundesministerium, Hermann Gröhe, in einem Schreiben gewarnt, wie das Handelsblatt heute berichtete. Danach drohten Vergütungsabschläge von 65 Prozent, wenn die Krankenhäuser mehr Patienten versorgen als im verhandelten Jahresbudget vorgesehen. Zudem drohten Mehrleistungsabschläge. „Ich halte diese Kürzungen im Fall der Behandlung von Asylbewerbern nicht für gerechtfertigt", wird die Ministerin zitiert.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich