Koalition stärkt Palliativversorgung

  • News des Tages

Der Bundestag hat am Donnerstagmorgen das Hospiz- und Palliativgesetz (HPG) beschlossen. Das Gesetz soll dazu führen, dass die Palliativversorgung ausdrücklicher Bestandteil der Regelversorgung der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) wird. Unter anderem sollen Kliniken für Palliativstationen krankenhausindividuelle Entgelte mit den Kostenträgern vereinbaren können. Krankenhäuser ohne eigene Palliativstation sollen die Möglichkeit erhalten, mit ambulanten Palliativdiensten zusammenzuarbeiten. Die Tagessätze in stationären Kinder- und Jugendhospizen sollen steigen. Außerdem soll sich die palliativmedizinische Versorgung in der häuslichen Krankenpflege verbessern.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sagte zum Auftakt der Debatte vor der Abstimmung: „Unerträglicher Schmerz muss nicht sein. Einsamkeit in der letzten Lebensphase muss nicht sein." Ihn treibe um, dass viele Menschen nicht wüssten, welche Möglichkeiten die Palliativmedizin biete. „Das sind die Leitgedanken dieses Gesetzes: Erstens umfangreiche Beratung, zweitens: Ausbau der Versorgung." Der Gesetzgeber werde die Altenhilfe verpflichten, mit Palliativmedizinern zusammenzuarbeiten.

Am Nachmittag wird der Bundestag sich in letzter Lesung mit dem Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) befassen. Hier hatte die Bund-Länder-AG Anfang Oktober noch umfangreiche zusätzliche Änderungen beschlossen. Gesundheitsökonom Boris Augurzky zufolge wird die Zahl der defizitären Krankenhäuser dadurch deutlich sinken.

Autor

Dr. Stephan Balling

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich