Exner fordert nachhaltige Krankenhaushygiene

  • News des Tages

Hygienemaßnahmen in Krankenhäusern müssen so sicher sein, dass sie auch neuen Erregern standhalten können. Das forderte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene, Martin Exner, gestern auf dem vierten Hygieneforum des Bundesverbandes Medizintechnologie (BVMed) in Berlin. Im Blickfeld stünden seit einigen Jahren gramnegative Erreger, weil die Entwicklung neu zugelassener Antibiotika extrem teuer und langwierig sei, sagte der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit des Universitätsklinikums Bonn. Er bezeichnete die Situation bei gramnegativen antibiotikaresistenten Erregern als „besorgniserregend" und schätzt, dass diese in Zukunft zunehmen werden. Neue Antibiotika-Wirkstoffe für gramnegative Bakterien seien nicht absehbar. Deshalb müsse man sich auf eine bessere Kultur der Hygiene und des Patientenschutzes verlagern, so Exner. So sollten Kliniken etwa der Ausstattung von Sanitärbereichen künftig mehr Beachtung schenken. Diese Räumlichkeiten stellten häufig ein wahres Infektionsreservoir für gramnegative Bakterien dar. Krankenhäuser sollten maximal Zweibettzimmer mit eigener Nasszelle vorhalten, empfahl Exner.

Grundsätzlich sollten sich Kliniken bei der Vermeidung von Krankenhausinfektionen nicht auf Einzelmaßnahmen stützen, sondern Bündelungsstrategien verfolgen, so der Konsens unter den Teilnehmern der Tagung. Um Präventionsmaßnahmen zu verbessern und einzuhalten, empfehle sich regelmäßiges Training der Maßnahmenbündel und die Einführung von Checklisten zur Selbstkontrolle.

Autor

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich