Medikationsplan auf Papier rückt näher

  • News des Tages

Die Rahmenvereinbarung für den nach wie vor papiergebundenen Medikationsplan scheint unter Dach und Fach. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), der Deutsche Apothekerverband (DAV) und die Bundesärztekammer präsentierten heute in Berlin, wie der Inhalt und die Struktur des Medikationsplans künftig aussehen wird und auf welche Vorgaben zur Aktualisierung sich die Verbände einigen konnten. Das gemeinsame Papier enthält außerdem ein Verfahren zur Fortschreibung des Medikationsplans.

Ab 1. Oktober diesen Jahres haben alle Patienten in Deutschland, die mindestens drei verordnete Medikamente gleichzeitig anwenden, einen Anspruch auf die Erstellung sowie Aktualisierung eines Medikationsplans. In der Regel wird dieser vom Hausarzt ausgestellt und aktualisiert. Auch mitbehandelnde Ärzte können ihn aktualisieren. Die Apotheke ergänzt den Medikationsplan auf Wunsch des Patienten um die in der Apotheke abgegebenen Arzneimittel.

Vorerst existiert der Medikationsplan nur in Papierform. Ziel sei es laut der KBV jedoch, das Schriftstück spätestens 2019  auf der elektronischen Gesundheitskarte (eGK) zu speichern. Ab  diesem Zeitpunkt müssten alle Vertragsärzte und Apotheker in der Lage sein, einen auf der eGK gespeicherten Medikationsplan zu aktualisieren.

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich