Rundt sorgt sich um kleine Krankenhäuser

  • News des Tages

Um kleine Kliniken der Grund- und Regelversorgung müsse man sich Sorgen machen, sagt Niedersachsens Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) im Interview mit der „GesundheitsWirtschaft" (Ausgabe 4; Licht aus). „Ich denke, es ist ein Fehler des DRG-Systems, dass Grund- und Regelversorger schlechter dastehen." Ziel der Landeskrankenhausplanung sei es, alle Leistungen so zu verteilen, dass auch kleine Häuser sich durch eine sinnvolle Spezialisierung profilieren und ihre Existenz sichern können, dort, wo sie gebraucht werden. Vor allem durch Fusionen habe sich die Zahl der niedersächsischen Krankenhäuser in den vergangenen fünf Jahren um zehn Häuser reduziert. Sie liegt jetzt bei 182 Kliniken. Insgesamt investiert das Land Niedersachsen in diesem Jahr 120 Millionen Euro in Krankenhäuser.

>> Zum vollständigen Interview (Abonnenten)

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich