SKG fordert bessere Personalausstattung für saarländische Kliniken

  • News des Tages

Die Saarländische Krankenhausgesellschaft (SKG) fordert die Krankenkassen und die Landesregierung auf, die Finanzierung aller Krankenhausbehandlungen im Bundesland deutlich zu verbessern. In einer Pressemitteilung von Montag bezeichnet der Verband die Arbeitsbelastungen für die Beschäftigten in den 22 saarländischen Krankenhäusern als „äußerst schwierig".

Die Zahl der Pflegekräfte müsse spürbar steigen. Diese sollten zudem durch Betreuungskräfte und Springer „wie im Altenpflegebereich" verstärkt „von pflegefremden Tätigkeiten" entlastet werden, sagt SKG-Geschäftsführer Thomas Jakobs. Sämtliche Personalkosten sollten die Krankenkassen vollständig refinanzieren. Ferner müsse „dem drastisch gestiegenen Dokumentationsaufwand in der Stationspflege mit einer Personalaufstockung Rechnung getragen werden", so Jakobs weiter.

Der SKG-Vorstand sieht auch in den Außenständen in Höhe von 42 Millionen Euro im ersten Quartal 2016 eine hohe Belastung für die saarländischen Kliniken. Ihnen wäre „spürbar geholfen, wenn die Krankenkassen zeitnah die ihnen in Rechnung gestellten Krankenhausbehandlungen bezahlen würden". Eine weitere Forderung des SKG-Vorstands betrifft die Krankenpflegeausbildung: „Auszubildende in der Pflege sollen nicht mehr auf den Personalschlüssel der Stationen angerechnet werden und die für sie notwendige Praxisanleitung muss auskömmlich finanziert werden", sagt Jakobs.

An die Adresse der Landesregierung richtet der SKG-Vorstand die Forderung, die Investitionsförderung für Krankenhäuser spürbar anzuheben. Von dem vom Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) für die Krankenhäuser im Saarland ermittelten jährlichen Bedarf von 80 Millionen Euro stünden „lediglich" 28,5 Millionen Euro an Haushaltsmitteln für die Investitionsförderung zur Verfügung.

Die SKG ist der Zusammenschluss von 13 Krankenhausträgern mit 21 Krankenhäusern im Saarland. Rund 280.000 Patienten werden jährlich in den saarländischen Krankenhäusern stationär behandelt.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich