Kliniken kritisieren Schiedsspruch zum Entlassmanagement

  • News des Tages

Die Entscheidung des Bundesschiedsamtes zum Entlassmanagment vergangene Woche hat in Kliniken und Krankenkassen unterschiedlichen Reaktionen hervorgerufen. Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) bezeichnet die dreiseitige Rahmenvereinbarung zwischen DKG, GKV-Spitzenverband und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) in einer Pressemitteilung als „bürokratischen Super-GAU". „38 Millionen Blatt Papier und rund 50.000 Zwangsregistrierungen von Krankenhausärzten im KV-System sind ein Wahnsinn", sagte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum. Die DKG kritisiert insbesondere, dass nun jeder Patient in ein formales Entlassmanagement einbezogen werden müsse, „ob er es braucht oder nicht".  Zudem müssten nun die Krankenhausärzte über die lebenslange Arztnummer der Kassenärztlichen Vereinigungen zwangserfasst werden.

Lobend äußerte sich indes der GKV-Spitzenverband. Mit der Entscheidung des Bundesschiedsamtes würden Patienten künftig nach einem Krankenhausaufenthalt lückenloser und damit auch besser versorgt, heißt es in einer heute veröffentlichten Mitteilung. „Das Bundesschiedsamt hat das richtige Maß gefunden zwischen verbindlichen Ablaufstandards in den Kliniken und Handlungsspielräumen. Gewinner sind die Patienten", sagte Johann-Magnus von  Stackelberg, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des GKV-Spitzenverbandes.

Der Schiedsspruch soll in dieser Woche offiziell veröffentlicht werden, teilte die Kassenärztliche KBV auf Anfrage von BibliomedManager mit. Die Vereinbarung, die der Gesetzgeber mit dem Versorgungsstärkungsgesetz eingefordert hatte, trete 1. Juli 2017 in Kraft. Laut GKV-Spitzenverband haben Patienten dann Anspruch auf einen verbindlichen Entlassbrief und einen Medikationsplan. Außerdem könne der Krankenhausarzt bei Bedarf Arzneimittel, Verband-, Heil- und Hilfsmittel, häusliche Krankenpflege und Soziotherapie für einen Zeitraum von bis zu sieben Tagen verordnen. Für diesen begrenzten Zeitraum können Krankenhausärzte dann auch eine Arbeitsunfähigkeit feststellen.
 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche



Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich