CDU will einheitliche Preise für ambulant und stationär

  • News des Tages

Der Bundesfachausschuss Gesundheit und Pflege der CDU fordert ein einheitliches Honorar für medizinische Leistungen, unabhängig davon, ob sie in Krankenhäusern oder von niedergelassenen Ärzten erbracht werden. Das berichtet die „Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) unter Berufung auf ein entsprechendes Papier aus der Fachgruppe. Konkret fordere die CDU-Expertengruppe unter Führung von Finanzstaatssekretär Jens Spahn leistungsbezogene Pauschalen je Behandlungsfall „zur Angleichung der ambulanten und stationären Vergütung", schreibt das Blatt.

Das neue Vergütungssystem solle von einem unabhängigen Institut beim Erweiterten Bewertungsausschuss erarbeitet werden. Folge dieses Plans wären voraussichtlich eine sinkende Vergütung bei entsprechend definierten Leistungen im Krankenhaus und möglicherweise steigende Honorare im ambulanten Bereich.

 

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich