„Ja, wir sind in der Überregulierung"

  • News des Tages

Streit über die ambulante spezialfachärztliche Versorgung (ASV) zwischen Deutscher Krankenhausgesellschaft (DKG) und der Führung des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA): Angesichts der hohen Komplexität der ASV mit Anträgen von mehr als 3.000 Seiten forderte DKG-Hauptgeschäftsführer Georg Baum beim gestrigen Symposion des ASV-Bundesverbandes in Berlin, den Bestandschutz für Krankenhäuser, die nach der einfacheren alten ASV-Regelung Patienten ambulant behandeln, unbefristet zu verlängern. Dieser Bestandsschutz endet nach derzeitiger Gesetzeslage im Juli 2017.

23./24. März 2017 Berlin
Nationales DRG-Forum
Die digitale Revolution -
vom Patienten gemacht


Hochkarätige Referenten und praxisnahe Workshops: Besuchen Sie das 16. Nationale DRG-Forum.

Jetzt anmelden:
>> www.drg-forum.de

Der Forderung Baums widersprach Regina Klakow-Franck, eines von drei unabhängigen Mitgliedern im G-BA, dem höchsten Gremium der Selbstverwaltung: „Wir müssen die ASV in der Fläche implementieren", forderte Klakow-Franck, bekannte aber auch: „Ja, wir sind in der Überregulierung." Als Beispiel nannte sie die Teilnahmevoraussetzungen, die der G-BA für neue ASV-Teams stellt sowie die Nachweispflichten, die die erweiterten Landesausschüsse (eLA) verlangt.

Zuvor hatte Wulf-Dietrich Leber, Leiter der Abteilung Krankenhaus beim Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-SV), die ASV als „Eldorado für die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV)" bezeichnet. Leber: „Alles ungedeckelt, alles ungekürzt, alles ungeprüft, alles über das Konto der KV".

Nach Angaben von Klakow-Franck gibt es derzeit deutschlandweit 43 ASV-Teams zur Behandlung von gastrointestinalen Tumoren und 23 für Tuberkulose (Tbc). Ziel der ASV sind sektoren- und fächerübergreifende Ärzteteams für die Behandlung von Patienten mit bestimmten schweren Erkrankungen. DKG-Hauptgeschäftsführer Baum hatte bereits vergangenes Jahr geklagt, die Mehrheit im G-BA - neben der DKG besteht er aus GKV-SV, KBV zwei unabhängigen Mitgliedern sowie dem unabhängigen Vorsitzenden Josef Hecken – versuche, den Zugang von Patienten in die ASV „so restriktiv wie möglich" zu gestalten.

 

Abonnieren Sie unseren Newsletter

Mit unserem täglichen Newsletter informieren wir bereits rund 10.000 Empfänger über alle wichtigen Meldungen aus den Krankenhäusern und der Gesundheitsbranche


Kontakt zum Kundenservice

Rufen Sie an: 0 56 61 / 73 44-0
Mo - Fr 08:00 bis 17:00 Uhr

Senden Sie uns eine E-Mail:
info@bibliomedmanager.de

Häufige Fragen und Antworten finden Sie im Hilfe-Bereich